Dienstag, 27.10.2020

101 Studierende der Universität des Saarlandes in die Förderung mit dem Deutschlandstipendium aufgenommen

23 Förderer und Kooperationspartner finanzieren 101 Deutschlandstipendien an der Universität des Saarlandes. Am Dienstag, den 27.10.2020 wurden die Stipendiatinnen und Stipendiaten geehrt und konnten ihre Förderer online kennenlernen.

101 Studierende der Universität des Saarlandes wurden mit Wirkung vom 01.10.2020 in die Förderung durch das Deutschlandstipendium aufgenommen. Saarlandweit erhalten 258 Studierende ein Deutschlandstipendium. Sie werden über den Zeitraum eines Jahres mit 300 Euro monatlich unterstützt.

Die Mittel werden hälftig von privaten Förderern und hälftig vom Bund gestellt.
Die Stipendien verteilen sich gleichmäßig auf Studentinnen und Studenten. 50 Geförderte sind Studienpioniere, also die ersten aus der Familie, die ein Studium absolvieren. Unterstützt werden auch 15 internationale Studierende aus Ägypten, Brasilien, Chile, Kongo, Ghana, Indien, Indonesien, Italien, Nigeria, Spanien, Syrien und der Türkei.

Prof. Dr. Roland Brünken, Vizepräsident für Lehre und Studium der Universität des Saarlandes unterstützt das Förderprogramm des Bundes: „Die Universität des Saarlandes freut sich sehr, dass es uns gemeinsam mit unseren Partnern von der StudienStiftungSaar trotz der besonderen Umstände in diesem Jahr wieder gelungen ist, ein Deutschlandstipendium an über 100 Studierende zu vergeben. Dies zeigt den Einsatzwillen und die Leistungsbereitschaft unserer Studierenden, die, auf sehr hohen wissenschaftlichen Niveau ausgebildet, zu den Führungskräften von Morgen gehören. Wir wünschen den Studierenden, dass sie sich mit Hilfe der finanziellen Unterstützung durch das Deutschlandstipendium weiterhin so erfolgreich ihrem Studium widmen können. Unseren Partnern und Förderern danken wir für ihre großartige Unterstützung.“

101 Studierende der Universität des Saarlandes wurden mit Wirkung vom 01.10.2020 in die Förderung durch das Deutschlandstipendium aufgenommen. Saarlandweit erhalten 258 Studierende ein Deutschlandstipendium. Sie werden über den Zeitraum eines Jahres mit 300 Euro monatlich unterstützt. Die Mittel werden hälftig von privaten Förderern und hälftig vom Bund gestellt.
Die Stipendien verteilen sich gleichmäßig auf Studentinnen und Studenten. 50 Geförderte sind Studienpioniere, also die ersten aus der Familie, die ein Studium absolvieren. Unterstützt werden auch 15 internationale Studierende aus Ägypten, Brasilien, Chile, Kongo, Ghana, Indien, Indonesien, Italien, Nigeria, Spanien, Syrien und der Türkei.

Prof. Dr. Roland Brünken, Vizepräsident für Lehre und Studium der Universität des Saarlandes unterstützt das Förderprogramm des Bundes: „Die Universität des Saarlandes freut sich sehr, dass es uns gemeinsam mit unseren Partnern von der StudienStiftungSaar trotz der besonderen Umstände in diesem Jahr wieder gelungen ist, ein Deutschlandstipendium an über 100 Studierende zu vergeben. Dies zeigt den Einsatzwillen und die Leistungsbereitschaft unserer Studierenden, die, auf sehr hohen wissenschaftlichen Niveau ausgebildet, zu den Führungskräften von Morgen gehören. Wir wünschen den Studierenden, dass sie sich mit Hilfe der finanziellen Unterstützung durch das Deutschlandstipendium weiterhin so erfolgreich ihrem Studium widmen können. Unseren Partnern und Förderern danken wir für ihre großartige Unterstützung.“

Über die Bedeutung des Deutschlandstipendiums aus Perspektive der Geförderten sprachen Fasola Osikoya und Julia Bellmann.

Größter Förderer des Deutschlandstipendiums im Saarland ist die StudienStiftungSaar, die knapp 40% der Stipendien finanziert. Sie übernimmt auch seit Jahren die Akquise und Verwaltung der Deutschlandstipendien. Die Gesamtzahl konnte trotz widriger Bedingungen in diesem Jahr leicht erhöht werden. „Weder Lockdown, noch Kurzarbeit haben die Zuversicht unserer Förderer gebrochen“, erklärt Daniel Wagner, Geschäftsführer der StudienStiftungSaar: „Wir investieren weiterhin gemeinsam in Bildungsgerechtigkeit und in die Sicherung von Fachkräften an der Saar. Besonders erfreulich ist es,
wenn wir ehemalige Stipendiatinnen und Stipendiaten nach erfolgreichem Karrierestart als Förderer wiedersehen.“
Mit Mahir Celik, dem geschäftsführenden Gesellschafter der SafeTrail Bahnservice GmbH und Dr. Stefan Kropff, dem medizinischen Direktor der AMGEN GmbH stellten sich in diesem Jahr zwei neue Förderer vor und schilderten ihre Motivation, sich am Förderprogramm zu beteiligen. Nach eigenen Angaben erhielt Celik während seines Studiums selbst ein Deutschlandstipendium.